Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4394276
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
3922
Besucher Heute:
3922
Gerade Online:
21


Ihre IP:
3.93.75.242
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Neue Verordnung für Tierhaltung in Kraft - Viele Verbote und hohe Strafen

Neue Verordnung für Tierhaltung in Kraft - Viele Verbote und hohe Strafen
Hunde im Garten halten kann künfti .

San Bartolomé - Eine neue Verordnung in San Bartolomé für das Halten von Tieren (besonders Hunde) ist seit heute in Kraft. Die neue Verordnung verbietet unter anderem das Halten von gefährlichen Tieren und die Unterbringung von Tieren auf Balkonen, in Hallen, Garagen, auf Dächern oder in Gärten. Voraussetzung ist, dass Passanten und Nachbarn durch diese Haltung nicht belästigt werden, unter Belästigung fallen Gerüche, Lärm (wie bellen) und Schmutz.

Ebenfalls sind Hundebesitzer ab sofort dazu verpflichtet, eine Gesundheitskarte und eine Haftpflichtversicherung für das Tier zu besitzen. Auch die Anzahl der Tiere muss den Wohngegebenheiten angepasst sein. Es wurde mit der Verordnung auch eine Liste mit Rassen veröffentlicht, die als gefährlich eingestuft werden:

Akita Inu, Inu Toxha, Staffordschire Bull Terrier, Rotweiler, mallorquinische Dam, Presa Canaria Mastino Napolitano, Fila Brasileiro, Mastiff, Dogue de Bordeaux, Dogo Argentino, Dobermann, Bulmastiff, Pitbull Terrier, Boxer und American Staffordshire Terrier. Auch Kreuzungen, die Anteile dieser Rassen beinhalten, fallen unter diese Kategorie.

Diese Verordnung wurde am 27. März bei der Ratssitzung einstimmig beschlossen und nach einem Monat Wartezeit direkt nach der Veröffentlichung, ohne Einsprüche, tritt nun die Verordnung in Kraft.

Verstöße gegen die neue Verordnung können mit Strafen zwischen 300 und 2.404 Euro belegt werden. In schweren Fällen auch bis zu 15.025 Euro!

Unter schwere Verletzungen fallen unter anderem die Zucht von gefährlichen Rassen, Lizenzmangel und die Ausbildung von Hunden zu Kampfzwecken. - JM

Nachricht vom 13.7.13 12:38

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 18. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//