Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4390156
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
25948
Besucher Heute:
3579
Gerade Online:
14


Ihre IP:
18.204.48.199
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Tourismusexperten: Sofortmaßnahmen erforderlich - Steuern, Werbemaßnahmen & Förderungen ähnlich der Bankenrettungspläne

Tourismusexperten: Sofortmaßnahmen erforderlich - Steuern, Werbemaßnahmen & Förderungen ähnlich der Bankenrettungspläne
Die Vertreter der Tourismusbranche .

Kanarische Inseln - Die Arbeitgeberverbände der Tourismusindustrie der Kanarischen Inseln haben sich zusammengeschlossen, um Sofortmaßnahmen von der spanischen Regierung und der kanarischen Regierung zu fordern, damit die Auswirkungen der Thomas Cook Pleite nicht so extrem ausfallen. ASHOTEL, FEHT, ASOLAN und ASOFUER haben eine ähnliche Behörde gefordert wie damals zur Bankenrettung, denn der Hotelsektor ist unverschuldet in Schieflage geraten. „Die spanische Hotellerie ist Opfer des Bankrotts des Reiseveranstalters, sie kann nicht zur Verantwortung gezogen werden, es ist mit hohen Ausfällen zu rechnen“.

Damals hatte Spanien mit der „SAREB“ eine Behörde gegründet, um Banken zu stützen die durch die geplatzte Immobilienblase in Schieflage geraten waren. Eine solche Behörde könnte die entsprechenden Maßnahmen einleiten und überwachen, die auch für den Tourismus nun erforderlich sind, laut Ansicht der Arbeitgeberverbände zumindest.

Steuervorteile für den Sektor sind eine Forderung, Ermäßigung der Flughafengebühren und billiges Kerosin eine andere, die auch schon von der Politik in den Raum geworfen wurden. Die entsprechende Behörde könnte die entstehenden Schulden durch die Thomas Cook pleite auch aufkaufen, wie dies bei den Banken auch passiert ist.

Eine weitere Forderung ist eine massive Werbekampagne in Großbritannien, Deutschland und Nordeuropa für die kommende Wintersaison um die Verluste auszugleichen. Dazu muss natürlich auch der Luftverkehr deutlich verstärkt werden, es muss versucht werden alle verloren gegangenen Verbindungen durch Thomas Cook, AirBerlin, Germania WOW-Air, Monarch und Co. zu reaktivieren, entsprechende Förderungen sollten dazu aufgesetzt werden. Dazu sei der Flugentwicklungsfond entsprechend aufzustocken und zu aktivieren.

In Brüssel sollte man beantragen, das Flüge die künftig auf die Kanarischen Inseln gehen, von den CO2-Besteuerungen ausgenommen werden, da die äußerste europäische Randlage immer gesondert behandelt und gefördert werden muss.

Eine Aktivierung der sogenannten fünften Luftbefreiung wäre eine weitere Möglichkeit die beachtet werden sollte. Dies würde bedeuten, dass Langstreckenflüge von Amerika oder Afrika auf den Kanarischen Inseln einen Zwischenstopp einlegen dürften, dies könnte zu zusätzlichen Touristen führen, die beim Zwischenstopp dann aussteigen würden. Außerdem würde dies den Warentransport vereinfachen.

Pauschalurlaub sollte gesondert gefördert werden, so die Verbände. Eine Art „Bonus“ bis Ende des Sommers 2020 wäre denkbar, wie das genau gemeint ist, wurde jedoch nicht erläutert.

Viele Forderungen die teilweise kompliziert erscheinen. Eines ist klar, die Touristik-Branche braucht nun einen starken Impuls, der Effekt der Thomas Cook Pleite wäre sonst mehr als schädlich, das hatten wir ja bereits gestern und vorgestern schon erörtert. Wir hoffen weiterhin auf das Beste, sodass der Tourismus auf den Kanarischen Inseln auch in Zukunft weiterhin gut funktionieren kann. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Thomas Cook Pleite: 10% der Arbeitsplätze auf den Kanaren in Gefahr - Condor bekommt Kredit - Rechnungen gesichert, vom 25.09.2019
TC Pleite: Millionenverluste für die Kanaren - Arbeitsplätze gehen verloren - Thomas Cook Nordic fliegt wieder!, vom 24.09.2019
Thomas Cook ist insolvent - Condor fliegt jedoch weiter - UK am schlimmsten betroffen, vom 23.09.2019
Thomas Cook strauchelt - Condor und andere Airlines des Unternehmens gefährdet - Gefahr auch für die Kanaren, vom 19.09.2019

Nachricht vom 26.9.19 08:54

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 17. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//