Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4393895
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
3539
Besucher Heute:
3539
Gerade Online:
22


Ihre IP:
34.204.203.142
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Schlag gegen Menschenhandel mit sexueller Ausbeute - 4 Verhaftungen

Schlag gegen Menschenhandel mit sexueller Ausbeute - 4 Verhaftungen
Die nationale Polizei hat den Schla .

Gran Canaria - Laut einem Bericht des obersten Polizeipräsidiums der kanarischen Inseln ist es der Polizei gelungen eine Gruppe wegen Menschenhandel und illegaler Prostitution zu verhaften. Es wurden insgesamt vier Personen verhaftet, ein Mann und drei Frauen (alle Venezolaner) im Alter von 26 bis 38 Jahren. Sie werden alle angeklagt wegen Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung.

Dabei wurde ein altbekanntes Schema angewendet. Die Gruppe brachte Frauen, in diesem Fall aus Venezuela, illegal nach Gran Canaria. Ihnen wurde ein besseres Leben versprochen. Hier zwang man diese dann zur Prostitution um die Schulden für die Ausreise etc. zu begleichen. Dabei war es natürlich recht simpel für die Täter, man suchte nach wirtschaftlich schwachen Frauen in Venezuela und versprach Ihnen das „blaue vom Himmel“, einmal hier angekommen wurde die Frauen in Clubs und Wohnungen verteilt, die Standorte dieser Lokalitäten gibt die Polizei mit Las Palmas de Gran Canaria, Telde, Mogán, San Bartolomé de Tirajana und Arrecife (Lanzarote) an.

Die angeblichen Kosten, die von den Frauen abgearbeitet werden mussten, beliefen sich auf anfänglich 5.000 Euro, in den meisten Fällen wurden diese aber von den Tätern auf 10.000 Euro angehoben.

Die Standorte der Frauen wurden regelmäßig gewechselt, damit der illegale Ring nicht auffallen sollte. Alle Frauen wurden bedroht, sollten Sie den „Erwartungen der Gruppe nicht entsprechen“ würden Sie nicht mehr glücklich werden.

Bei der Razzia wurden insgesamt vier Opfer freigelassen, bei drei durchsuchten Häusern fad die Polizei zudem zahlreiche Dokumente, die diese Machenschaften belegen können sowie 10.700 Euro Bargeld. Die mutmaßlichen Täter wurden in U-Haft gesteckt. Wie die Polizei auf die Gruppe genau aufmerksam wurde, hat diese bisher jedoch nicht verraten. - TF

Nachricht vom 6.7.19 13:09

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 18. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//