Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4381912
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
17568
Besucher Heute:
2840
Gerade Online:
20


Ihre IP:
35.175.180.108
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Neue Brotverordnung: Vollkornbrot muss zu 100% aus Vollkornmehl bestehen

Neue Brotverordnung: Vollkornbrot muss zu 100% aus Vollkornmehl bestehen
In Spanien gilt ab heute eine neue .

Spanien - In Spanien gilt ab heute eine neue Verordnung für Brot. Das Landwirtschaftsministerium hatte bereits im April die neue Verordnung auf den Weg gebracht, so muss ab dem heutigen Tag das Vollkornbrot in Spanien auch zu 100% aus Vollkornmehl bestehen. Auch das Sauerteigbrot (Masa Madre) wurde entsprechend reguliert. Damit soll den Verbrauchern die Garantie gegeben werden, dass auch ein Produkt von hoher Qualität erworben wird. Bisher war in vielen Vollkornbroten, die so genannt wurden, der große Anteil Weizenmehl. Die neue Verordnung sieht auch eine klarere Kennzeichnung der Brote vor.

Jedes Brot welches nach den neuen Normen hergestellt und verkauft wird, kommt zudem in den Genuss der reduzierten Mehrwertsteuer in Spanien. Damit sollen auch Anreize für die Wirtschaft gegeben werden.

Künftig sollen Brote nur noch als Vollkornbrote gekennzeichnet werden dürfen, wenn diese eben zu 100% aus Vollkornmehl bestehen, ist dies nicht der Fall werden die Brote als Standard-Brot verkauft und die Angaben zum Mehl müssen aufgedruckt sein.

Dabei ist der Absatz an Brot in Spanien auf dem niedrigsten Stand überhaupt. Vom Jahr 2017 auf das Jahr 2018 wurden 2% weniger Brot verkauft, der Durchleitungspreis lag bei 2,40 Euro pro Kilo und ging damit ebenfalls leicht um 0,2% zurück. Ob sich die gesetzliche Änderung positiv auf den Markt auswirken wird, wird sich zeigen. - TF

Nachricht vom 1.7.19 10:05

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Freitag, 15. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//