Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4401593
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
11350
Besucher Heute:
23
Gerade Online:
13


Ihre IP:
3.227.3.146
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Invasive Art: 700KG Mosambik-Buntbarsch aus dem Charco Maspalomas gefischt

Invasive Art: 700KG Mosambik-Buntbarsch aus dem Charco Maspalomas gefischt
Der Mosambik-Buntbarsch gilt weltwe .

Maspalomas - Eine der schädlichsten und invasiven Fischarten der Welt ist seit vier Jahren kaum aus dem Charco de Maspalomas zu entfernen. Der sogenannte Mosambik-Buntbarsch, bei diesem Fisch handelt es sich um einen Allesfresser, dieser frisst neben Insekten und Plankton auch junge Fische, die im Charco de Maspalomas geboren werden. Jetzt wurden wieder 700 Kilogramm dieser Barsch-Art, im Rahmen des Masdunas -Projektes, aus dem Charco gefischt. Bei einer letzten Schätzung wurde berechnet, dass bei der derzeitigen Ausbreitungsrate des Buntbarschs letztendlich nur noch er als Spezies im Charco übrig bleiben würde.

Besonders kritisch wird auch gesehen, dass dieser Fisch sogar kleinste Jungvögel frisst, diese nisten ja auch zu hunderten Arten am Charco de Maspalomas.

Der Fisch wurde damals vermutlich absichtlich in den Charco eingeführt, seither ist er jedoch außer komplett außer Kontrolle geraten. Die Einführung des Fisches erfolgte, vermutlich durch einige unwissende Menschen, er kann auch als Speisefisch genutzt werden.

Der Direktor des Naturschutzgebietes der Dünen von Maspalomas, Miguel Ángel Peña sagte, diese Art „ist unersättlich“. Durch Satellitentechnik der NASA sei es möglich, „die Kontrolle und Menge der Fischart zu optimieren“. - TF

Nachricht vom 17.4.19 07:25

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 21. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//