Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

3818696
Letzte Woche:
26415
Diese Woche:
6082
Besucher Heute:
2528
Gerade Online:
20


Ihre IP:
54.91.71.108
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Mordfall Luis Fernandez: Täter wurde angeblich eingesperrt - Verteidigung fordert max. 6 Jahre Haft

Mordfall Luis Fernandez: Täter wurde angeblich eingesperrt - Verteidigung fordert max. 6 Jahre Haft
Luis Fernandez (rechts) wurde von F .

Las Palmas - Am zweiten Verhandlungstag im Mordfall Luis Fernandez gab der Täter die Tat zu, jedoch hat er selbst eine komplett andere Geschichte vor Gericht erzählt, bisher schwieg der junge Brasilianer Flavio J. Da Silva. Er sagte zunächst, dass er Luis Fernandez „nicht zu jeder Zeit töten“ wollte, aber er hatte „Angst“. Zum Ereigniszeitpunkt hat der junge Mann „nicht gewusst was er tat“. Dass er aus Rache gehandelt habe, weil der Sex-Dienst nicht gezahlt werden sollte, sei nicht richtig.

Vereinbart war etwas anderes, aber Luis Fernandez habe dann „seltsame Dinge“ verlangt, etwas aus der Richtung „Sadomasochismus“, so Flavio J. Da Silva vor Gericht. Als er dies ablehnte, sperrte Luis Fernandez den jungen Mann angeblich ein. Er litt unter Angst, denn dies ereignete sich alles kurz nach der Ankunft auf Gran Canaria.

Am Tattag soll Luis Fernandez den jungen Mann wieder bedrängt haben und er versuchte sich im Badezimmer des Hauses zu verstecken. Dies gelang nicht und er floh in einen Lagerraum. Dort befand sich die Bronzestatue und er schlug zu. Alles angeblich aus der Angst der Notwehr heraus. Er gab auch an, dass er nicht auf dem am Boden liegenden Luis Fernandez eingeschlagen habe. Anstelle sei es so gewesen, dass das Opfer versuchte den jungen Mann zu ergreifen, als dieser versuchte endlich zu fliehen, er sah die Schere auf einem nahegelegenen Tisch und stach/schnitt wiederholte male zu, bis er losgelassen wurde. Er habe nicht einmal gesehen, wo er das Opfer getroffen habe, denn er hatte die Augen geschlossen, so der junge Mann. Die Anklage sieht es allerdings als erwiesen an, dass dies in voller Absicht geschah.

Aus diesen Gründen hat die Verteidigung von Flavio J. Da Silva den Antrag gestellt den Mord aus Grausamkeit und Verrat in einen Mord im Affekt umzuwandeln, darauf würden maximal 6 Jahre Haft stehen, wobei mildernde Faktoren wie Angst, Fluchtversuch und Geständnis berücksichtigt werden müssten. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Mordfall Luis Fernandez: Staatsanwalt fordert 21 Jahre Haft - Streit um Lohn für Sexdienst der Grund des Mordes, vom 01.04.2019
Mordfall Luis Fernandez: Täter in U-Haft zum Opfer gab es keine Liebesbeziehung, vom 14.10.2016
Mord in San Fernando: Täter und Opfer waren wohl Lebensgefährten, vom 12.10.2016
Mutmaßlicher Mörder in Maspalomas verhaftet, vom 11.10.2016

Nachricht vom 2.4.19 08:14

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 18. Juni 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//