Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4392946
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
2576
Besucher Heute:
2576
Gerade Online:
20


Ihre IP:
35.170.76.39
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

AirBnB begrüßt Urteil gegen das Tourismusgesetz der Kanarischen Inseln

AirBnB begrüßt Urteil gegen das Tourismusgesetz der Kanarischen Inseln
Bei AirBnB werden Unterkünfte auf .

Kanarische Inseln - AirBnB, eines der größten Portale für private Ferienvermittlung hat sich zu dem Urteil des obersten spanischen Gerichtes gegen das Tourismusgesetz der Kanaren geäußert und dieses Urteil begrüßt. Damit sei eine der „restriktivsten Normen in Europa“ aufgehoben worden heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Es sei eine „gute Nachricht für Eigentümer“ und auch für den „Tourismus auf den Kanaren“. Wie schon lange gefordert habe das Gericht klar definiert, dass die „einzige plausible Erklärung“ für dieses Gesetz die „Bereitstellung von traditionelle touristischer Beherbergung begünstigt“.

Ein Kritikpunkt, der immer wieder angebracht wurde, Hotels und große Konzerne würden mit dem Gesetz auf den Kanarischen Inseln geschützt werden, dies hat das Gericht nun ebenso gesehen. Das Urteil stellt laut AirBnB auch einen „Impuls dar, für eine Art erschwinglichen, authentischen, inklusiven und nachhaltigen Tourismus, der von den Menschen der Inseln angetrieben wird“. Anders gesagt jeder soll machen, wie er will.

Das Unternehmen rechnete sogar vor, dass pro Euro Umsatz der über AirBnB gemacht wird ein Anteil von 87 Euro-Cent auf den Inseln ankommt, hingegen sei es bei klassischen Urlaubspaketen lediglich ein Anteil von 14 bis 35 Euro-Cent pro Euro.

Es ist schwer nachzurechnen, aus diversen Quellen im Tourismus können wir jedoch bestätigen, dass letzte Zahl stimmig ist, in manchen Fällen kommt maximal etwa 50% des Geldes auf den Kanarischen Inseln an, welches der Kunde für seine Reise gezahlt hat. Also deutlich zu wenig. Ob bei privater Vermietung mehr auf den Inseln ankommt, kann man aber bezweifeln, denn viele Eigentümer sitzen nun mal gar nicht auf den Kanaren, sondern in anderen Ländern und kassieren die Miete ohne sie zu versteuern, auch das ist ein Fakt. Es ist also an der Politik Gesetze zu machen, die niemanden bevorteilen oder benachteiligen aber trotzdem den Tourismus vernünftig regulieren. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Touristische Vermietung: Zimmer in Wohnungen laut Gericht weiter vermietbar!, vom 26.01.2019
Durch private Ferienvermietung: Mieten auf den Kanaren gehören zu den teuersten in ganz Spanien, vom 25.12.2018
Private Ferienvermietung darf laut obersten spanischen Gericht in touristischen Zonen nicht verboten werden! , vom 23.12.2018
Las Palmas legt regionale Regeln für Ferienvermietung vor - 90% der Unterkünfte gefährdet!, vom 28.10.2018
Ferienvermietung: AirBnB &Co MÜSSEN alle Daten an das Finanzamt übermitteln, inkl. Vermieter & Geldfluss, vom 15.07.2018
Die 7 wichtigsten kanarischen Tourismusgemeinden einig: Tourismusgesetz muss überarbeitet werden, vom 24.06.2018
Gran Canaria wird ggf. Änderung am Tourismusgesetz beantragen - Kontroverse Entscheidung im Rat, vom 06.06.2018
Tourismusgesetz: Minister verteidigt Entwurf als flexibel wie von allen gefordert, vom 29.05.2018
Neues Tourismusgesetz: Wiederstand auf Gran Canaria, jeder will Nachbesserungen, vom 23.05.2018
Tourismusgesetz vorgelegt: Private Vermietung nur noch mit Ausnahmen der Gemeinden und Lizenzen!, vom 22.05.2018

Weitere Links zum Thema:
BestFeWo.de das deutsche Portal für prvate Vermietung
HomeAway - größter Konkurrent von AirBnB
Mister BnbN - AirBnB für schwulen Urlaub

Nachricht vom 31.1.19 09:08

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 18. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//