Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4392004
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
1616
Besucher Heute:
1616
Gerade Online:
20


Ihre IP:
35.173.234.140
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Guardia Civil demontiert Drogenring, der monatlich 3 Tonnen Haschisch auf die Kanaren brachte

Guardia Civil demontiert Drogenring, der monatlich 3 Tonnen Haschisch auf die Kanaren brachte
Haschisch in Ballen, welches die Gu .

Kanarische Inseln - Der Guardia Civil ist erneut ein Schlag gegen einen Drogenring gelungen, der spezifische Ring war dafür verantwortlich rund 3 Tonnen Haschisch pro Monat von Marokko aus auf die Kanarischen Inseln zu bringen. Die Gruppe war sich ihrer Sicherheit wohl zu sicher, denn man führte die Drogenpakete auch am helllichten Tag auf die Inseln ein. Beim aktuellen Schlag wurden 1,45 Tonnen Haschisch beschlagnahmt und 18 Personen festgenommen, 17 von diesen Personen wurden auch inhaftiert.

Die Operation lief unter dem Namen RIO-MACA und begann im Mai 2018. Damals wurde ein anderer Drogenring gesprengt und es gab neue Hinweise daraus, dass ein weiterer Ring aktiv sei. Diesem Hinweis folgte man und beobachtete, dafür wurden 20 Agenten abgestellt, die den Drogenring genau studierten. Dabei wurde auch der Kopf der Gruppe identifiziert, es ist ein 35 Jahre alter Marokkaner mit den Initialen MS, auch er gehörte zu den verhafteten Personen.

Der Kopf der Gruppe koordinierte sowohl in Marokko als auch auf den Kanarischen Inseln alles, angefangen vom Transporter bis hin zu dessen Routen, Ballen-Größe etc. Er bot auch anderen Organisationen an, für diese die Transportwege bereitzustellen.

Der Transport der Drogen lief recht simpel ab, vom Produzenten in Marokko transportierte ein Lastwagen die Ballen an die Küste der Sahara, dort wurde in ein Boot verladen und dann ging es auf die Kanarischen Inseln. Die Strandabschnitte auf den Kanaren wurden von eigenen Leuten überwacht und so war man sich sicher nie von der Polizei geschnappt zu werden, man lieferte die Drogen auch an, obwohl Badegäste am Strand lagen.

Dann unterlief der Gruppe wohl ein Fehler, eine Lieferung am Strand von Venegueras im Süden von Gran Canaria wurde ihnen zum Verhängnis. Nachdem die Drogen angeliefert wurden und vor Ort dann weitertransportiert werden sollten griff die Guardia Civil zu, man fing einen Transporter nach dem anderen ab und verhaftete alle Personen am Strand sowie an diversen anderen Punkten auf den Kanarischen Inseln gleichzeitig. - TF

Nachricht vom 5.1.19 09:03

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 18. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//