Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4383423
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
19101
Besucher Heute:
502
Gerade Online:
12


Ihre IP:
3.233.226.151
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Fähre von Armas und Ponton-Boot wieder im Hafen von Las Palmas - Unfallgrund möglicherweise der Radar

Fähre von Armas und Ponton-Boot wieder im Hafen von Las Palmas - Unfallgrund möglicherweise der Radar
Die Fähre Alborán von Armas hat l .

Las Palmas - Sowohl die Fähre Alborán der Reederei Armas als auch das Ponton-Boot mit dem Namen Trames Uno befinden sich nach der Kollision wieder im Hafen von Las Palmas. Die Fähre hat auf der Schlagseite nach links und es wurde aus Sicherheitsgründen ein Sperrnetz rund um das Schiff gespannt, um mögliche Verschmutzungen durch austretendes Öl zu verhindern. Der Kapitän der Alborán gab noch zu Protokoll, dass das Ponton-Boot wohl halb versunken war, als die Kollision mit der Fähre stattfand, dies erklärt auch, warum die Crew der Fähre zunächst von einer Art Fass ausgegangen ist.

Um genaue Schuldzuweisungen machen zu können sei es noch zu früh, sagte der Präsident der Hafenbehörde Juan José Cardona vor der Presse. „Wir müssen auf die Ergebnisse der Kommission für Seeunfälle warten“, diese wird am Montag die Arbeiten aufnehmen. Er unterstrich jedoch auch, dass „Armas viele Schiffe mit großartigen Mitarbeitern hat“, er kann sich also kaum Vorstellen, dass hier die Schuld zu finden ist. Solche Unfälle können seines Erachtens immer wieder passieren, besonders in stark befahrenen Gebeten wie den Kanarischen Inseln.

Derzeit wird lediglich spekuliert, dass mit dem Radar evtl. irgendetwas nicht korrekt funktioniert haben könnte. Dazu wird aber nun auch die Blackbox ausgewertet, zudem wird auch der Voicerecorder analysiert um genauer feststellen zu können was vor dem Aufprall passiert sein könnte.

In der Tat kann man ein Ponton-Boot, welches ja sehr flach ist, schwer erkennen, wenn dieses dann auch noch halb abgesunken ist, wird es besonders schwer. Die Grundfrage, die gestellt werden muss, ist: Wieso befanden sich beide Schiffe an der gleichen Stelle zur gleichen Zeit, denn in der Regel liegen die outen ja bereits vorher fest. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Schnellfähre prallt mit Wartungsboot zusammen - 3 Personen verletzt, vom 09.11.2018

Nachricht vom 10.11.18 09:36

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Samstag, 16. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//