Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4391166
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
763
Besucher Heute:
763
Gerade Online:
18


Ihre IP:
3.226.254.115
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

1,4 Tonnen Kokain im Hafen von Las Palmas angekommen - 10 Festnahmen

1,4 Tonnen Kokain im Hafen von Las Palmas angekommen - 10 Festnahmen
Die Ballen mit Kokain sind immer be .

Las Palmas - Gestern wurde ja ein Schlepper-Boot mit 1,4 Tonnen Kokain in den Gewässern der Kanarischen Inseln abgefangen, nun liegen alle Details dazu vor. Das Boot war in Moldawien mit dem Namen „Breath“ registriert und es wurden insgesamt 10 Personen auf dem Boot verhaftet, dies teilte die nationale Polizei mit, die den Einsatz leitete. Insgesamt 980 Seemeilen, das sind rund 1.815 Kilometer, von Landmasse entfernt wurde der Schlepper vom Schiff „Rayo“ entdeckt. Das Kokain war wohl für den Markt in Europa bestimmt.

Die zehn verhafteten Personen stammen ebenfalls alle aus Europa, sieben aus der Türkei, einer aus Georgien, einer aus der Ukraine und einer aus Bulgarien. Mit dieser Aktion wurden von der spanischen Polizei bisher 15 Tonnen Drogen in diesem Jahr aus den Gewässern „gefischt“.

Einer der Ermittler bestätigte der Presse, dass es sich um „Türkische Gruppierungen handelt, es ist bereits die dritte Operation in kurzer Zeit, gegen diese Gruppierungen“. Die Schiffe dieser Gruppen kommen immer aus Südamerika ohne Angabe eines Zielhafens. Der Schlepper „Breath“ war nun einige Zeit unterwegs und wurde bereits von Beginn an überwacht, daran war auch die US-Drogenbehörde DEA beteiligt.

Wie immer bei solchen Aktionen musste es schnell gehen, denn die Drogenballen liegen in der Regel so an Deck, dass diese gleich über Board geworfen werden können, sodass ein Nachweis und die Beweisführung im Meer versinken. Dies hat diesmal jedoch nicht funktioniert. Die 10 Männer wurden in U-Haft gesteckt. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Boot mit 1,4 Tonnen Kokain in den Gewässern der Kanaren abgefangen, vom 23.10.2018

Nachricht vom 24.10.18 08:50

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 18. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//