Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4370153
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
5589
Besucher Heute:
2045
Gerade Online:
23


Ihre IP:
3.227.208.153
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Etwa 1/3 des Mülls auf Gran Canaria wurde im Jahr 2017 recycelt - Ziel ist bis 2030 65%

Etwa 1/3 des Mülls auf Gran Canaria wurde im Jahr 2017 recycelt - Ziel ist bis 2030 65%
Der Müll auf Gran Canaria wird, wi .

Gran Canaria - Auf Gran Canaria wurden im Jahr 2017 rund 33% des angefallenen Haus- und Gewerbemülls vollständig recycelt. Das entspricht dem aktuellen spanischen Durchschnitt, bedeutet aber auch, dass man auf der Insel innerhalb von nur 5 Jahren von einem Wert bei knapp 7,5% eine deutliche Steigerung um über 15%-Punkte erreicht hat. Diese Zahlen stammen aus einer Pressekonferenz zum Thema Recycling-Strategie von Gran Canaria und wurden von Umweltminister Miguel Ángel Rodríguez vorgestellt.

Langfristig sei das Ziel 50% bei der Quote zu erreichen, und zwar bis 2020, so der Minister. Bis 2030 will man es sogar schaffen die Quote auf 65% heraufzusetzen. Dafür sei es aber auch erforderlich, dass die Menschen auf der Insel mitwirken. „Schlechte Angewohnheiten, alles in die gleiche Mülltonne zu werfen“ oder nicht darüber „nachdenken, was man wirklich braucht“ müssen abgelegt werden, so der Minister. Auch sei es oft ein Problem, dass immer alles sofort weggeworfen wird, ohne darüber nachzudenken, ob es evtl. noch repariert werden kann.

Um die Strategie auch wirklich umsetzten zu können, gibt es auf Gran Canaria derzeit zwei sogenannte Ecoparks, einen im Norden und einen im Süden. Beide Parks kosten die Inselregierung knappe 40,7 Millionen Euro in der Installation. Von diesen rund 81,4 Millionen Euro Investitionsgeld wurden bisher rund 94,5% investiert, der Rest folgt kurzfristig.

Ein weiterer Aspekt um die Stratege umsetzten zu können, ist den Abfallerzeuger, also Privathaushalte und Gewerbebetriebe dazu anzuhalten den Müll wirklich zu trennen. Dazu stellt das Cabildo de Gran Canaria auch entsprechende Müllcontainer bereit. Seit Einführung der Container ist der Anteil der Menge an Müll in den gelben Conatinern auf 29% angewachsen, der von Papier (blaue Tonnen) auf 19% und der von Glas (grüne Container) ebenfalls auf 29%.

Zudem werden jährlich gebühren für die Müllentsorgung der normalen Haustonne (Grau) erhoben, für die anderen Tonnen/Container werden keine Gebühren fällig. Derzeit liegen die Gebühren für die graue Tonne bei rund 53 Euro.

Die Umwelt gibt es auch auf Gran Canaria nur einmal, durch den starken Tourismus fällt natürlich einiges an Müll an. Die Betriebe und Anwohner müssen dabei helfen, der Umwelt gutes zu tun, denn nur so kann man es schaffen die Belastung für Mutter Natur zu reduzieren. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Kanaren recyceln so viel Glas wie noch nie!, vom 06.06.2018

Nachricht vom 15.9.18 09:33

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 12. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//