Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4492738
Letzte Woche:
26497
Diese Woche:
25198
Besucher Heute:
1988
Gerade Online:
15


Ihre IP:
3.94.129.211
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Ferienvermietung: AirBnB &Co MÜSSEN alle Daten an das Finanzamt übermitteln, inkl. Vermieter & Geldfluss

Ferienvermietung: AirBnB &Co MÜSSEN alle Daten an das Finanzamt übermitteln, inkl. Vermieter & Geldfluss
Neben AirBnB müssen auch alle ande .

Spanien - Ab dem kommenden Jahr muss das Buchungsportal AirBnB sowie alle anderen Portale einige Daten an das spanische Finanzamt weiterleiten. Darunter Daten zum Vermieter und Daten zur erhaltenen Miete sowie Mietdauer. Die Daten die das Finanzministerium im Januar 2019 bekommen wird, stammen aus dem kompletten Jahr 2018! Anschließend muss AirBnB alle drei Monate die Daten aktualisieren, sprich eine Meldung an das Finanzministerium über die Aktivitäten der Vermieter auf der Plattform.

Diese Regelung betrifft allerdings nicht nur AirBnB, sondern ALLE Webseiten die ähnlich operieren. Bedeutet Seiten wie BestFewo, HomeAway, booking.com, 9flats, MisterBnB (das schwule AirBnB) etc. haben alles die Pflicht die Vermieterdaten zu übermitteln, sonst drohen empfindliche Strafen. Diese Maßnahme soll dazu beitragen, dass keinerlei Steuerbetrug in dem Sektor mehr möglich sein soll.

Die ministerielle Vorordnung wurde am 30. Mai bekannt gegeben. Neben den Daten der Vermieter und deren Umsätze kann das Finanzministerium auch den Zahlweg abfragen, sprich Bankverbindungsinformationen, Kreditkarten, Paypal etc.

Für Vermieter könnte es dann ab dem kommenden Jahr ungemütlich werden, sofern man nicht legal vermietet. Die Portale werden dem Gesetz sicherlich nachkommen und die Daten übermitteln, denn freiwillig wird man die Strafen sicherlich nicht zahlen.

Letztendlich bedeutet dies aber wohl auch, dass ein teil des Angebotes im Internet verschwinden wird, nachteilig für die Mieter solcher Unterkünfte. Aber letztendlich vollkommen richtig! - TF

Nachricht vom 15.7.18 11:18

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 15. Dezember 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//