Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4399434
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
9151
Besucher Heute:
1280
Gerade Online:
27


Ihre IP:
34.231.21.123
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Gefängniswärter soll Häftling sexuell Missbraucht haben - Prozess ausgesetz - Täter und Opfer bestreiten dies

Gefängniswärter soll Häftling sexuell Missbraucht haben - Prozess ausgesetz - Täter und Opfer bestreiten dies
Die Justiz in Las Palmas hat einen .

Las Palmas - Ein heikles Thema beschäftigt derzeit das Gericht in Las Palmas, denn ein Gefängniswächter des Gefängnisses in Juan Grande (nahe Vecindario) soll sich sexuell an einem Häftling vergangen haben. Die Staatsanwaltschaft fordert 6 Jahre Haft für den Gefängniswärter. Aufgrund einer Zeugenaussage eines anderen Häftlings wurde der Wärter Raimundo C. R. Angeklagt. Der andere Häftling gab zu Protokoll, dass er im Zeitraum 8. Oktober 2015 bis 16. Oktober 2015 die Taten beobachtet habe, die an seinem Zellennachbarn begangen wurden.

Allerdings musste das Gericht den Prozess nun unterbrechen. Denn der Hauptzeuge der Staatsanwaltschaft, der eben benannte Mithäftling, ist nicht vor Gericht erschienen, da er zwischenzeitlich umgezogen sei und man ihn erst ausfindig machen muss.

Im Protokoll seien die „Taten“ in verschiedensten Formen umschrieben, Liebkosungen, Umarmungen und sonstige sexuelle Handlungen seien in den Tagen durchgeführt worden. Dafür habe Raimundo dem „Opfer“ Zuwendungen zugespielt wie Zigaretten, Süßigkeiten, Kaffee und Kosmetikartikel.

Allerdings habe sowohl Raimundo C. R. Als auch das vermeintliche Opfer vor Gericht ausgesagt, dass es keinerlei dieser Missbräuche gegeben habe. Nun stellt sich die Frage, ob es da überhaupt eine sexuelle Verbindung gegeben hat oder ob der Mithäftling dem Gefängniswärter eins auswischen wollte bzw. will.

Die Staatsanwaltschaft sieht sich jedenfalls dazu gezwungen die Haftstrafe in der Höhe zu fordern, denn einmal stehen 4 Jahre auf dem Tablett für den angeblichen Missbrauch und einmal noch 2 Jahre für die Ausnutzung der „Machtposition“ des Gefängniswärters. Allerdings steht und fällt alles auch mit der Zeugenaussage des nicht auffindbaren Mithäftlings und wie glaubwürdig er vor Gericht erscheint, sofern er überhaupt erscheint. - TF

Nachricht vom 24.3.18 13:18

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 20. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//