Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4380924
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
16566
Besucher Heute:
1838
Gerade Online:
26


Ihre IP:
100.24.115.253
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Zentralregierung aus Madrid verurteilt: 138 Millionen Euro müssen an Gran Canaria gezahlt werden

Zentralregierung aus Madrid verurteilt: 138 Millionen Euro müssen an Gran Canaria gezahlt werden
Die Justiz in Spanien funktioniert .

Gran Canaria - Die zentrale Regierung aus Madrid muss an die Regierung von Gran Canaria 138 Millionen Euro für das Jahr 2012 nachzahlen, dies urteilte nun der oberste Gerichtshof von Spanien. Grund des Urteils ist der Vertragsbruch vonseiten der Zentralregierung, die das Straßenbauabkommen mit Gran Canaria nicht eingehalten hat. Das Abkommen diente dazu, den Bau der neuen Schnellstraße zwischen La Aldea und Las Palmas zu finanzieren sowie weitere Umgehungsstraßen und Zufahrten zum Hafen von Las Palmas.

Das Gericht trägt die Auffassung, dass die zentrale Regierung eine „flagrante Verletzung“ des Vertrages begangen hat, indem die Zahlungen nicht geleistet wurden wie vereinbart und Gran Canaria aus eigenen Mitteln versuchen musste gewisse Projekte zu realisieren. Dies führte natürlich zu massiven Verzögerungen bei den Projekten. Es gibt „keinen Zweifel daran, dass die Vereinbarung verbindlich war“, so das Gericht weiter.

Dies bestätigt die Haltung des Inselpräsidenten Antonio Morales, dass die Regierung von Mariano Rajoy für Gran Canaria „katastrophal“ war und teilweise auch noch ist. Diese Verzögerungen verursachten und verursachen „erheblichen wirtschaftlichen Schaden“, so der Inselpräsident weiter. Er verlangt nun die sofortige Berichtigung der Situation.

Da wundert es auch nicht, dass das Problem mit der GC-1 bisher nicht angegangen werden konnte, weil man einfach mit der Zentralregierung beim Straßenbau nicht zurechtkommt. Evtl. wird das nun zu zahlende Geld ja dafür aufgewendet, das wäre wünschenswert. - TF

Nachricht vom 10.1.18 08:28

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Freitag, 15. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//