Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4391174
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
771
Besucher Heute:
771
Gerade Online:
19


Ihre IP:
3.226.254.115
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Taxiboat Gran Canaria gibt ein Statement ab und entschuldigt sich

Taxiboat Gran Canaria gibt ein Statement ab und entschuldigt sich
Die Facebookseite des Unternehmens .

Puerto Rico - Das Unternehmen Taxiboat Gran Canaria hat sich endlich zu Wort gemeldet um den Vorfall am Güi-Güi Strand aus seiner Sicht zu schildern. Auf der Facebookseite des Unternehmens, die nun wieder erreichbar ist, schrieb Jörg Fischer, der Comercial des Unternehmens das ein Motorschaden an dem Boot für diese Umstände verantwortlich war und das alle Teilnehmer natürlich ihr Geld erstattet bekommen.

Als das Boot zurück in den Hafen kam wurde der Schaden versucht zu beheben, dies gelang jedoch nicht und dann entschied man sich zu versuchen die Teilnehmer der Tour zu erreichen, dies gelang jedoch nicht, weil dort kein Handynetz verfügbar gewesen sei. Auch der Versuch andere Boote in der Nähe zu kontaktieren um die 30 Kunden abzuholen sei gescheitert. Nach seinen weiteren Ausführungen haben die Mitarbeiter schließlich die Seerettung informiert. Die dann die Kunden abholte.

Abschließend schrieb er: „Ich bedaure zutiefst was passiert ist und ich bitte um aufrichtige Entschuldigung“.

Ob es damit getan ist bleibt abzuwarten, Forderungen ach Schadenersatz werden bereits gestellt. So schreibt ein User (Eduardo): „Ich hoffe, dass nun auch die vollen Kosten der Rettung der Menschen ersetzt werden“.

Fraglich warum das Unternehmen erst einen Tag später zu diesem Statement bereit war, man hätte die Aufregung gleich unterbinden können. Die anderen Vorwürfe von Nichtbezahlung der Löhne etc. blieben natürlich unkommentiert - TF

Weitere Artikel zum Thema:
30 Personen mussten vom Strand Güi-Güi gerettet werden - Anschuldigungen an das Reise-Unternehmen werden erhoben, vom 06.10.2015

Nachricht vom 7.10.15 08:43

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 18. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//