Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4368634
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
4036
Besucher Heute:
492
Gerade Online:
8


Ihre IP:
3.233.226.151
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Taxifahrer beklagen 40% Fahrgastrückgang durch private illegale Dienste

Taxifahrer beklagen 40% Fahrgastrückgang durch private illegale Dienste
Die Taxifahrer in Maspalomas klagen .

Maspalomas - Die Taxifahrer in der touristischen Region Costa Canaria (Maspalomas) ächzen, sie leiden unter Kleinbussen von Hotels und illegalen Limousinendiensten und vermelden einen Rückgang von 40% an Fahrgästen in den letzten Jahren. Natürlich gibt es auch legal angemeldete Limousinendienste, aber ebensoviele illegal operierende Unternehmen. Nun hat sich der Taxiverband mit den zuständigen Politikern getroffen um eine Änderung herbeizuführen.

Jahrelang habe man dem nur zugesehen, es ist an der Zeit etwas zu verändern. Der Taxiverband hat 343 Lizenzen von 350 und 700 Familien leben derzeit noch von diesem Industriezweig. Bei der letzten Vollversammlung hatte man zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, zudem es jedoch nicht kam, weil 10 Stimmen zu wenig dafür stimmten. Dies könnte sich ggf. bei der nächsten Abstimmung ändern.

Zudem beklagen die Taxifahrer, dass viele Hotelrezeptionen die Gäste dazu ermutigen nicht mit den Taxis zu fahren, da man von den privaten Diensten Gelder bekommt. Hinzu kommt eine Anschuldigung, dass man die Taxifahrer beschimpfen würde.

Die zuständigen Politiker und Polizisten beschreiben unterdessen, dass es einfach zu wenig Inspektoren in dem Bereich gäbe um Lizenzen etc. zu überprüfen. Der öffentliche Personenverkehr ist auf Gran Canaria strikt reguliert, allerdings können die lediglich vier Inspektoren auf der Insel auch nicht überall gleichzeitig sein. Aufgrund des Personalmangels wurden von 3 Millionen Euro an Disziplinarstrafen im Jahr 2014 nur 200.000 € vollstreckt, das ist deutlich zu wenig um die Branche zu schützen.

Hier muss also deutlich mehr getan werden um die Branche zu schützen um „am Leben zu halten“. - TF

Kommentar:
Die Taxifahrer suchen hier die Fehler (wie so oft) bei anderen. Tatsächlich ist es so, dass auch legal angemeldete private Unternehmen einfach wesentlich bessere Qualität für das Geld bieten. Das auch Kleinbusse von Hotels bemängelt werden ist hingegen verständlich, diese gab es früher nicht in dieser Menge, und schon gar nicht für Transporte zwischen dem Hotel und dem Strand. Die Politik könnte sicherlich mehr tun um die Branche besser zu kontrollieren. Aber die Taxifahrer sollten evtl. auch mal darüber nachdenken den Service etwas nach oben zu schrauben. Koffer ein- und ausladen evtl. mit zum Hoteleingang bringen etc. Das gibt es zwar aber nicht in der breiten Masse...

Nachricht vom 17.7.15 09:44

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 12. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//