Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4383098
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
18776
Besucher Heute:
177
Gerade Online:
16


Ihre IP:
35.172.150.239
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Ölflecken vor der Küste von Mogán entdeckt - Zugehörigkeit zum Wrack ist unklar

Ölflecken vor der Küste von Mogán entdeckt - Zugehörigkeit zum Wrack ist unklar
Greenpeace ist besorgt um die aktue .

Mogán - Schockszenario in der Gemeinde Mogán, denn etwa 4 Kilometer vor der Küste und dem Strandabschnitt Veneguera wurden Überreste von Öl im Meer entdeckt. Ob dieses Öl zu dem gesunkenen Fischkutter „Oleg Naydenov“ gehört wurde bisher nicht bestätigt. Denn alle anderen Angaben bestätigen, dass der Ölteppich mittlerweile rund 197 Kilometer südwestlich von Gran Canaria im Atlantik treibt.

Bei dem entdeckten Öl vor der Küste handelt es sich nicht um eine geschlossene Decke, sondern um einzelne kleinere Flecken, die sich auf eine Länge von 3 Seemeilen erstrecken. Angeordnet wie eine Linie, es könnte also auch abgelassenes Öl eines anderen Schiffes sein, dies ist in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen.

Greenpeace ist besorgt um die aktuelle Entwicklung und fordert die Regierung der Inseln dazu auf nun endlich entschlossen und transparent gegen diese Umweltkatastrophe vorzugehen.

Unterdessen haben die ersten „Sammelaktionen“ an dem großen Ölteppich begonnen und die speziellen Schiffe tragen Öl von der Oberfläche ab. Das Meer hatte sich etwas beruhigt.

Die ersten Beobachtungen des Roboters zeigen auch, dass das Wrack nicht in einer Tiefe von 2.400 Metern liegt, wie zu nächst angenommen, sondern in einer Tiefe von 2.700 Metern. Ebenfalls wurde bestätigt, dass weiterhin Kraftstoff aus dem Wrack austritt. Zudem habe sich das Wrack ca. 100 Meter von der Stelle entfernt an der das Schiff ursprünglich gesunken war. Weitere Ergebnisse stehen noch aus, da der Roboter noch nicht vollständig das Wrack beobachtet hat. Nach aktuellen Schätzungen sind bisher ca. 5.000 Liter Kraftstoff ausgetreten. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Öl-Pest: Meeresschildkröten wieder freigelassen, Sturmtaucher betroffen, Roboter im Einsatz, vom 21.04.2015
Der Ölteppich des russischen Trawlers bewegt sich weg von Gran Canaria, vom 18.04.2015
Nun doch: Treibstoffaustritt beim gesunkenen Trawler, 6 Kilometer Ölteppich im Atlantik, vom 17.04.2015
Risiko eines Treibstoffaustritts beim gesunkenen Trawler wohl kalkulierbar, vom 16.04.2015
Russischer Trawler ca. 24 Kilometer südöstlich von Maspalomas gesunken, vom 15.04.2015

Nachricht vom 23.4.15 08:49

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Samstag, 16. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//