Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4399435
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
9152
Besucher Heute:
1281
Gerade Online:
26


Ihre IP:
34.231.21.123
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Schlag gegen Kinderpornografie-Netzwerk gelungen

Schlag gegen Kinderpornografie-Netzwerk gelungen
Die Guardia Civil hat insgesamt 26 .

Las Palmas - Der Guardia Civil ist ein weiterer Schlag gegen Kinderpornografie gelungen. Insgesamt seien 26 mutmaßliche Mitglieder eines Netzwerkes aus 24 spanischen Provinzen festgenommen worden, teilte die Guardia Civil mit. Auch in Las Palmas gab es eine Verhaftung. Bei einem der Verhafteten handelt es sich wohl auch um einen Täter, was Kindesmissbrauch betrifft. Ein Fußballtrainer einer Jugendmannschaft aus einem Kinderheim wurde ebenfalls verhaftet. Nach den ersten Ermittlungsergebnissen handelt es sich bei dem Trainer nicht nur um eine Person, die das pornografische Material verteilt hat, sondern auch selbst welche Produziert hat.

Bisher habe die Polizei vier Oper identifizieren können, dies alles nur nach der ersten Durchsicht des Materials aus den 47 Hausdurchsuchungen in den 24 Provinzen. In den Provinzen Las Palmas , Alicante, Almería, Barcelona, Ciudad Real, Córdoba, Cuenca, Huesca, La Coruña, Lugo, Madrid, Málaga, Melilla, Murcia, Navarra, Palencia, Salamanca, San Sebastián, Santander, Sevilla, Tarragona, Valencia, Valladolid und Zaragoza gab es durch die Operation „Müllmann“ die Durchsuchungen, die mit Hilfe von US-Behörden erst möglich wurde.

Das besonders komplizierte bei der Aktion war die Verfolgung, denn das Netzwerk nutzte kaum noch die P2P-Filesharing-Systeme, sondern verbreitete das Material über geschützte Emailkonten, WhatsApp und Cluod-Dienste.

Trotzdem ist es den Ermittlern gelungen in das Netzwerk einzusteigen und die verdächtigen Personen zu identifizieren. Tausende Bilder und Videos wurden bereits auf den Festplatten sichergestellt, die komplette Auswertung der Daten wird einiges in Zeit beanspruchen. - TF

Nachricht vom 1.2.15 09:48

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 20. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//