Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4390156
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
25948
Besucher Heute:
3579
Gerade Online:
14


Ihre IP:
18.204.48.199
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Aufklärung: Unfall bei den Probebohrungen ist eine Falschmeldung von La Voz de Canarias

Aufklärung: Unfall bei den Probebohrungen ist eine Falschmeldung von La Voz de Canarias
Der "falsche" Artikel, der in den s .

Kanarische Inseln - In den sozialen Netzwerken gab es in den vergangenen Tagen eine Falschmeldung, die für Aufsehen gesorgt hat. In der Falschmeldung, die von den Autoren auch ganz zum Schluss so benannt ist, ging es um eine ökologische Katastrophe, die bei den Testbohrungen von Repsol aufgetreten sein soll. Das Bohrschiff von Repsol soll „explodioert“ sein und einen Spill ausgelöst haben, der trotzt aller Sicherheitsprotokolle nicht aufzuhalten sei.

Die Autoren des fiktiven Artikels schrieben weiter, „Die Katastrophe des schrecklichen Bootsunfalls wird bestätigt“. Es wurden auch mögliche Folgen benannt, die Entsalzungsanlagen müssen geschlossen werden, daraus ergebe sich das Problem, dass Leitungswasser ausfallen würde. Man solle „das Haus nicht verlassen und die Fenster schließen“, hieß es weiter.

Erst ganz zum Schluss werden die Leser darauf hingewiesen, dass „La Voz de Canarias ein fiktives Tagebuch“ ist. Der „Inhalt ist eine Emulation der Wirklichkeit, sowohl Kommentare und andere Aussagen entsprechen nicht der Realität, die Fotos sind Montagen“.

Repsol reagierte verärgert, man prüfe sogar rechtliche Schritte gegen die Autoren des Artikels. Das Hauptargument: „Ohne geringste Konsequenz verursachen diese Behauptungen Panik und zeichnen weltweit ein negatives Bild der Kanaren“.

Das die Menschen auf den Kanarischen Inseln tatsächlich auch Angst vor den Bohrungen haben, weil man einen Unfall nicht ausschließen kann, wird von Repsol wiedermal ignoriert. - TF

Nachricht vom 10.7.14 07:51

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 17. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//