Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4375230
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
10765
Besucher Heute:
126
Gerade Online:
15


Ihre IP:
3.231.226.211
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Zahl der russischen Touristen könnte aufgrund der Sanktionen um 30% einbrechen

Zahl der russischen Touristen könnte aufgrund der Sanktionen um 30% einbrechen
Touristen aus Russland sind heiß b .

Kanarische Inseln - Nachdem Russland die Krim annektiert hat und die EU Sanktionen gegen Russland verhängt hat rechnen die Verantwortlichen im Tourismussektor damit, dass die Zahl der russischen Touristen in diesem Jahr um bis zu 30% einbrechen könnte. Der spanische Minister für Tourismus, José Manuel Soria wies darauf hin, dass es bei der Ausstellung der Visa für russische Touristen keine Einschränkungen geben wird, da sei man sich vonseiten der Regierung sicher.

Das Hauptproblem sind jedoch die Sanktionen, die dazu führen, dass auch der russische Rubel immer mehr an Wert verliert, der Urlaub in Europa wird dann einfach zu teuer.

Der spanische Reisebüroverband (CEAV) hat erklärt, dass man damit rechnet, dass die Zahl der russischen Touristen zwischen 10 und 30 % fallen wird, je nach Urlaubsziel in Spanien. Besonders treffen könnte es Teneriffa und Mallorca. Teneriffa hat den größten Anteil an russischen Touristen aller Inseln der Kanaren. Die Russen müssen ausweichen und werden vermutlich die Türkei und Zypern vorziehen.

Ramón Estalella vom spanischen Verband der Hotels und Touristenunterkünfte (CEHAT) erwartet ebenfalls einen Rückgang, jedoch gibt es bisher noch keine Anzeichen dafür, das Verträge mit Veranstaltern für drei Monate im Voraus gemacht werden. Gleichzeitig hofft er, dass sich Visumpflichten tatsächlich nicht verschärfen, denn dann rechnet er damit, dass dies von Russland für „anti-europäische Propaganda“ missbraucht werden könnte, was einen weitaus höheren Schaden mit sich bringen dürfte. - TF

Nachricht vom 26.3.14 08:14

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 14. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//