Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4401895
Letzte Woche:
26207
Diese Woche:
11661
Besucher Heute:
334
Gerade Online:
4


Ihre IP:
18.210.28.227
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Militärhubschrauber ins Meer gestürzt - 4 Personen vermisst

Militärhubschrauber ins Meer gestürzt - 4 Personen vermisst
Ein Hubschrauber des Typs Super Pum .

Kanarische Inseln - Südwestlich von Fuerteventura ist ein Militärhubschrauber des Typs Super Puma des Geschwaders 802 ins Meer gestürzt. Der Hubschrauber befand sich in einem Übungsmanöver, als die Maschine mit fünf Insassen abgestürzt ist. Der Unfall ereignete sich um 21:55 Uhr kanarischer Zeit. Eines der fünf Besatzungsmitglieder konnte gerettet werden, von den anderen vier fehlt aktuell jede Spur. Die Basis des Helikopters ist der Flughafen Gando auf Gran Canaria gewesen.

Die Absturzstelle befindet sich zwischen der Halbinsel Jandia (Südspitze von Fuerteventura) und Gran Canaria, etwa 25 Seemeilen von der Insel Fuerteventura entfernt. Marine und Rettungsteams sind umgehend zu der Stelle ausgerückt, ein Speed Racer der Marine befand sich in unmittelbarer Nähe, als der Unfall geschah.

Warum der Hubschrauber abgestürzt ist, ist derzeit noch unklar. Die Suche nach den anderen vier Insassen läuft noch, der gerettete Mann wird medizinisch und psychologisch betreut, man hofft natürlich, dass er auch Informationen beisteuern kann, die den Unfall erklären können.

Auch am heutigen Morgen wurde die Suche wieder aufgenommen, aber Neuigkeiten gibt es noch nicht. Ein paar Wrackteile konnten nach verschiedenen Quellen mittlerweile gesichert werden, die Suche läuft weiter. Auch der spanische Verteidigungsminister, Peter Morenés, wird auf Gran Canaria eintreffen, um sich ein Bild der Lage vor Ort machen zu können. - TF

Nachricht vom 20.3.14 11:32

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 21. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//