Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4383109
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
18787
Besucher Heute:
188
Gerade Online:
17


Ihre IP:
35.172.150.239
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Quallenalarm auf den Kanaren: Oft handelt es sich gar nicht um Quallen

Quallenalarm auf den Kanaren: Oft handelt es sich gar nicht um Quallen
Eine portugiesische Karavelle die a .

Kanarische Inseln - Eine Nebenwirkung der straken Winterstürme ist unter anderem die Anschwemmung von „Quallen“. In den letzten Tagen häuften sich die Meldungen über massenhafte Quallenschwemme, die vor den Küsten von Teneriffa oder auch in Las Palmas gesichtet wurden. Dabei handelt es sich gar nicht um Quallen. Es handelt sich um die portugiesische Karavelle (Physalia physalis), die zu den Nesseltieren gehört.

Quallen haben einen anderen Körperbau, wie die Direktorin des Museums für Naturwissenschaften, Fatima Hernandez, in einem Efe-Interview erklärt. Die Meeresbiologin erklärt, dass eine Qualle eine Art Glocke darstellt, mit Tentakeln darunter. Die Karavelle hingegen ist eher eine Blase mit Tentakeln, die mehrere Meter lang sein können. Zudem sind diese Tiere organisiert, manche kümmern sich um die Aufzucht der Kleintiere und andere sind für die Verteidigung der Gruppe zuständig.

Besonders in den Monaten Januar und Februar, aber auch noch im März werden diese Tiere durch die starken Wasserbewegungen zu den Kanarischen Inseln gespült, auch wenn diese Tiere selbst schwimmen können, reicht die Kraft nicht aus, sich gegen die starken Wasserbewegungen zu wehren.

Wichtig ist, dass das Gift in den Tentakeln der Tiere besonders toxisch ist, Menschen, die darauf allergisch reagieren, können daran auch sterben. Daher ist äußerste Vorsicht geboten, auch wenn die Tiere an den Strand gespült werden. Denn das Gift ist noch bis zu 48 Stunden nach dem Tod de Tiere genau so giftig, wie zu Lebzeiten der Tiere.

Also, wenn auf den Inseln wieder Quallenalarm ausgerufen wird, handelt es sich oft um die Karavelle, die trotzdem für den Menschen gefährlich werden kann. - TF

Nachricht vom 16.2.14 12:38

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Samstag, 16. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//