Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4377340
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
12900
Besucher Heute:
2261
Gerade Online:
19


Ihre IP:
35.171.45.91
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Optischer Schandfleck in San Fernando ausgebessert

Optischer Schandfleck in San Fernando ausgebessert
Diese hässliche Metallwand wurde n .

San Fernando - Ein optischer Schandfleck an der Grenze zwischen Playa del Ingles und San Fernando wurde beseitigt. Das Grundstück der „Witwe von Franco“ wurde durch eine neue weiße Mauer umschlossen. Bisher stand rund um das Grundstück ein eher schrecklicher Metallzaun. Es wirkte dadurch verwahrlost und schmutzig. Im vergangenen Juni wurde der Besitzer des Grundstücks, die Mareta SL dazu aufgefordert das Grundstück nach den Vorgaben der Gemeindeverordnung zu sichern.

Nun sind die Arbeiten abgeschlossen und eine strahlende weiße Steinwand (etwa 2 Meter hoch), die von beiden Seiten verputzt wurde, steht nun an der Stelle des Zaunes. Rund um das Grundstück hängen nun auch Plakate, die darauf hinweisen, dass das plakatieren und beschmieren mit Graffiti verboten ist. Gekostet hat der ganze Aufwand 31.200 Euro. Optisch wurde damit sicherlich ein besseres Bild hergestellt, auch wenn dies nur Flickwerk ist.

Früher Stand an dieser Stelle ein Gebäude, welches aber irgendwann aufgegeben wurde, dann wurde es abgerissen und das Erdreich wurde entfernt, seither hatte sich an dem Grundstück nichts verändert.

Im Dezember 2009 hatte die Mareta SL eine Genehmigung für ein neues Gebäude für Geschäfte und Büros beantragt, welches etwa 3 Millionen Euro kosten sollte. Diese Genehmigung wurde erteilt, aber es wurde mit dem geplanten Bau niemals begonnen. Da nun eine Mauer errichtet wurde, kann man davon ausgehen, dass sich hier auch in den nächsten Jahren nichts in dieser Richtung ergeben wird, obwohl die Lage sicherlich interessant wäre. - TF

Nachricht vom 15.2.14 09:57

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 14. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//