Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Zustimmen und Hinweis ausblenden | Mehr Information
Logo Infos Gran Canaria  
Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche Suche

Werbung Gran Canaria Partner Seiten
Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Werbeangebote lesen

Go Friends

Bonus für Gay´s

Premiumwerbung hier:
Buchen Sie Ihren Premiumeintrag hier!
Unsere Werbeangebote


Anzeige 
Werbung

Werbung

Statistik

Besucher gesamt:

4370154
Letzte Woche:
26798
Diese Woche:
5590
Besucher Heute:
2046
Gerade Online:
24


Ihre IP:
3.227.208.153
Anzeige 
 
Newsletter Infos Gran Canaria

 

Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf

Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf
In der Rot gekennzeichneten Zone so .

Kanarische Inseln - Die kanarische Regierung entdeckt „gravierende Mängel“ in der Umweltverträglichkeitsstudie, die von der Zentralregierung in Madrid vorgelegt wurde, um die Ölbohrungen vor den Küsten von Lanzarote und Fuerteventura zu genehmigen. So lies es gestern der Kommissar für die Förderung der Selbstverwaltung, Fernando Rios, verlauten. Es gäbe ein neues „Licht“ zu der Studie und dies lässt diese Studie als „sehr schlecht“ dastehen.

Dieses Informationsdefizit „steht im krassen Gegensatz zu dem, was die Studie erreichen wollte“, so Rios weiter. Unter diesen Umständen sei die kanarische Regierung gezwungen, „den Vorgang auszusetzen, bis die Unregelmäßigkeiten beseitigt wurden“, fügte er hinzu. Noch im Dezember 2012 war die Regierung einheitlich der Meinung, die Ölbohrung durchzuführen, eine Kehrtwende?

Laut der Studie sei alles problemlos möglich, das sieht man nun jedoch anders, es fehlt der Teil, indem erklärt wird, was geschehen soll, wenn es zu einem Umweltunfall kommen sollte. Zudem fehlt eine Analyse darüber, welche Schäden dann möglicherweise an den Küsten und im Meer, also in der Umwelt, zu erwarten sind.

Ebenso wird angemangelt, dass die jeweiligen Inselregierungen kein eigenes Mitspracherecht haben, lediglich die kanarische Zentralregierung kann bei dem Projekt mitreden. Alle Inselräte müssen mit den Folgen einer möglichen Katastrophe leben, „das kann nicht sein“, so Rios. Besonders de beiden am meisten betroffenen Inseln sehen sich wehrlos ausgeliefert, die Biosphärenreservate an den Küsten von Fuerteventura und Lanzarote sind in großer Gefahr.

Das Thema Ölbohrung wird die Kanaren und Spanien im Allgemeinen sicherlich noch eine Zeit begleiten. Ob dies nun das mögliche Ende einläutet, ist ungewiss, man kann jedoch eher davon ausgehen, dass dem nicht so sein wird. - TF

Weitere Artikel zum Thema:
Geplante Ölbohrungen werden nun auch von Greepeace attakiert, vom 17.08.2013
Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren, vom 10.04.2013
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt - Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

Nachricht vom 10.9.13 09:03

Zurueck


Besondere Hinweise:
Werbung 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

nach Oben Pauschalreisen Kontakt Banner Seite empfehlen Imprint AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 12. November 2019 - Erweiterungen und Optimierungen by Pixado-Base.es

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung/visitbox.de - mehr Besucher/Besserer Pagerank//